Meine Hundenamen
Australian Shepherd Lab Mix: Eine clevere Kombination

Australian Shepherd Lab Mix: Eine clevere Kombination

Australian Shepherd Lab Mix: Eine clevere Kombination  Waren Sie neugierig auf den Australian Shepherd Lab-Mix? Fragst du dich, ob diese Rasse für dich die richtige ist?

Du bist an der richtigen Stelle.

In diesem Leitfaden erfahren Sie alles Wissenswerte über den australischen Labrador-Schäfer-Mix, indem Sie Informationen zu Größe, Temperament, Gesundheitsrisiken, Training und mehr geben.

Über den Australian Shepherd Labrador Mix

Wie der Name vermuten lässt, ist diese Mischung eine Mischung aus einem australischen Hirten und einem Labrador Retriever.

Wenn Sie zwei verschiedene Rassen kreuzen, sind Eigenschaften wie Aussehen und Verhalten nicht vorhersagbar.

Alles, was Sie wirklich wissen, ist, dass der Welpe seinen Eltern nachgeht und dass er nach einem mehr als dem anderen nachkommen könnte.

Wussten Sie, dass manche Leute denken, dass Mischlinge gesünder sind als reinrassige Hunde?

Dies wird als konstruierte Hundekontroverse bezeichnet , und es ist eine anhaltende Debatte.

Die Designed Dog Kontroverse

Der Ausdruck „Designer Dog“ bezieht sich auf einen Mischlingshund, der das Ergebnis zweier reinrassiger Eltern ist.

Diese Hunde haben viele Kontroversen ausgelöst.

Befürworter von Reinrassigen sagen, dass Reinrassige gesünder sind, weil verantwortungsbewusste Züchter sich ständig bemühen, das Gesundheitsrisiko ihrer Tiere zu reduzieren.

Darüber hinaus sind die gesundheitlichen Risiken, mit denen etablierte Rassen konfrontiert sind, bereits bekannt.

Liebhaber von Mischrassen haben das Gefühl, dass Köter eine größere genetische Vielfalt aufweisen, was sie zu gesünderen Hunden macht.

Es ist schwer zu wissen, welche Seite richtig ist, ohne sich mit wissenschaftlichen Untersuchungen zu beschäftigen. Deshalb machen wir genau das.

Forschungsangelegenheiten

Laut Carol Beuchat können sowohl Reinrassige als auch Muttern gesunde Hunde sein.

Probleme treten auf, wenn Hunde inzucht werden.

Inzucht reduziert den Fitnessgrad eines Hundes, ein Maß für seine Fähigkeit, sich fortzupflanzen und brauchbare Nachkommen zu erzeugen.

Solange reinrassige Tiere durch die Paarung von Individuen erzeugt werden, die nicht verwandt sind, können sie ein ebenso hohes Fitnessniveau wie Mischrassen aufweisen.

In einem anderen Aufsatz analysiert Beuchat die Ergebnisse einer Studie, in der die Vorfälle von 24 genetischen Störungen durch einen Vergleich der Veterinärdaten von 27.254 Hunden untersucht werden.

Von den 24 Erkrankungen wiesen Reinrassige eine höhere Inzidenz von 10 auf, Kreuzungen zeigten eine höhere Inzidenz von Eins und hatten die gleiche Inzidenz für 13 Erkrankungen.

Nun, da wir etwas über die geplante Hundekontroverse gelernt haben und sich einige Forschungen angesehen haben, ist es an der Zeit, zum Star der Show überzugehen: dem Australian Shepherd Lab-Mix.

Wir beginnen mit der Erörterung der Geschichte der Elternrassen.

Die Ursprünge des Australian Shepherd

Es gibt eine Reihe von Hypothesen, woher der australische Hirte kam, da seine Geschichte bis ins 19. Jahrhundert weitgehend umstritten ist.

Wir wissen jedoch, dass sie falsch verstanden wurden, da sie nicht aus Australien stammen.

Australische Hirten wurden ab dem 19. Jahrhundert in den Vereinigten Staaten entwickelt.

Wie der Name schon sagt, waren sie es gewohnt, Schafe zu hüten.

Diese Hunde, oft als Aussies bezeichnet, wurden mit dem Aufkommen westlicher Reitarten nach dem Zweiten Weltkrieg immer beliebter.

Sie wurden außerdem durch Rodeos, Pferdeshows und Filme berühmt.

Ursprünge des Labrador Retriever

Labrador-Retriever wurden ursprünglich von Fischern in Neufundland (Kanada) verwendet, um Fische aus Netzen sowie aus dem Wasser gefangene Fische zu holen.

Sie wurden schließlich nach Großbritannien gebracht, wo der Earl of Mamesbury auf ihr natürliches Talent für das Abrufen und ihre Fähigkeiten als Wasserhund aufmerksam wurde.

Da das Jagdgeflügel in der Aristokratie ein beliebter Sport war, benutzte der Earl Labs, um niedergeschlagene Vögel zu holen. Aufgrund ihrer Fähigkeit, Bodendüfte aufzuspüren, wurden Labs zu beliebten Jagdhunden.

Heutzutage sind Labs immer noch eine beliebte Wahl für Jäger, aber aufgrund ihres unkomplizierten Temperaments eignen sie sich für eine Vielzahl von Rollen, vom Diensttier bis zum Familienhaustier.

Australian Shepherd Lab-Größe

Labrador Retriever sind mittelgroße bis große Hunde und wiegen zwischen 55 und 80 Pfund. Sie sind zwischen 21,5 und 24,5 Zoll groß.

Australische Hirten sind mittelgroße Hunde, die zwischen 40 und 65 Pfund wiegen. Sie sind zwischen 18 und 23 Zoll groß.

Ein australischer Shepherd Labrador Retriever-Mix wird wahrscheinlich ein mittelgroßer Hund sein, obwohl er je nach Größe der Eltern auf der größeren Seite sein kann.

Australian Shepherd Lab Mix: Eine clevere Kombination

Australian Shepherd Lab Mix Eigenschaften

Sowohl die Labs als auch die australischen Schäferhunde haben Doppelmäntel, die aus einer wetterbeständigen Deckschicht und einer warmen Unterwolle bestehen, sodass Sie dasselbe von einem australischen Labrador-Schäferhund erwarten können.

Labore gibt es in drei Farbtönen: Gelb, Schwarz und Schokolade. Andere Farben wie Silber oder Weiß sind einfach Variationen dieser Farben.

Aussies gibt es normalerweise in vier Farben: Schwarz, Rot, Blauer Merle und Roter Merle.

Es ist wichtig, die möglichen Gefahren des Merle-Gens zu beachten.

Hunde mit zwei Kopien des problematischen Gens leiden häufig an Augenkrankheiten und Taubheit .

Da Labrador-Retriever nicht in Merle erhältlich sind, kann ein Mix nicht zwei Kopien des problematischen Gens erben.

Wir geben Ihnen jedoch diese Informationen, da sie sich in gewisser Weise für Sie als nützlich erweisen können.

Merle ist wichtig!

Zum Beispiel würden sich manche Leute dafür entscheiden, ihren australischen Schäferhund-Welpen nicht von einem Züchter zu bekommen, der ebenfalls Merle x Merle Aussies züchtet und die möglichen Folgen genau kennt.

Labore haben mäßig breite Brust und Ellbogen in der Nähe der Rippen.

Die Standard-Augenfarbe ist Braun oder Haselnuss, aber Sie haben vielleicht Labs mit helleren Augenfarben gesehen.

Aussies haben tiefe Truhen, die an ihrem tiefsten Punkt den Ellbogen erreichen.

Ihre Augen sind typischerweise blau, bernsteinfarben oder braun. Sie können mit natürlich geschwungenen Schwänzen geboren werden, aber wenn nicht, werden ihre Schwänze normalerweise zugeschnitten.

Sowohl Labs als auch Aussies haben schlaffe, dreieckige Ohren, so dass auch ein australischer Hirtenlabwelpe dies sicherlich tun wird.

Abgesehen davon ist der Auftritt eines gemischten Welpen völlig zufällig.

Sie können einen Blick auf die Eltern werfen, um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie sich Ihr zukünftiger Welpe entwickeln könnte.

Australian Shepherd Labrador Retriever Temperament

Labrador Retriever sind aufgrund ihrer freundlichen Haltung ein Lieblingsfamilienhaustier.

Sie sind auch dafür bekannt, dass sie gut mit Kindern umgehen können.

Zum Beispiel war mein erstes Labor mit dem fünfjährigen Ich sehr geduldig.

Er ließ mich in einen Hula-Rock, Federboa und Sonnenbrillen einkleiden.

Da Labs gezüchtet wurden, um Jagdhunde zu sein, haben sie definitiv dieses Instinkt und werden Tiere in Ihrem Garten jagen, wenn sie die Chance haben.

Australische Schäferhunde sind energiegeladene Hunde, die viel Bewegung benötigen, um sie vor Schwierigkeiten zu bewahren.

Diese Hunde sind auch Hirten und zeigen Verhaltensweisen, wie das Nippen an den Fersen ihrer „Herde“.

Manchmal gehören zu ihrer Herde auch Kinder, daher sollten Sie sich vor dem in Frage stellen, falls Ihr australisches Schäferlabor den Hirtinstinkt erbt.

Australische Hirten sind sehr loyal. Sie können manchmal territorial sein und ein schützendes Verhalten gegenüber ihren Menschen oder ihrem Zuhause zeigen.

Dies macht sie zu guten Wachhunden, aber territoriales Verhalten ist problematisch, wenn sie niemandem außer der Familie erlauben, auf das Grundstück zu treten.

Ihr australischer Schäferhund Labrador könnte sich nach seiner Rasse in seinem Verhalten verhalten; es ist völlig zufällig.

Beide Elternrassen sind jedoch intelligent und reagieren gut auf das Training, wie es ihnen beliebt, daher wird dieses Merkmal an ihren Nachwuchs weitergegeben.

Australian Shepherd Lab Mix Pflege

Sie möchten Ihren Welpen mindestens einmal wöchentlich putzen.

Beide Rassen verlieren viel, und wenn es nach dem Aussie dauert, hat es lange Haare, die gebürstet werden müssen, um Mattierung zu vermeiden.

Die Zähne sollten häufig gebürstet, die Ohren auf Infektion geprüft und die Nägel nach Bedarf gekürzt werden.

Australian Shepherd Lab Mix Gesundheit

In Laboren besteht ein Risiko für Arthritis, Blähungen (Magendilatationsvolvulus), Kreuzbandrisse , Epilepsie, Fettleibigkeit und Augenprobleme, einschließlich Katarakten, progressiver retinaler Atrophie

(PRA) und retinale Dysplasie (RD); Hüft- und Ellbogen-Dysplasie und Osteochondritis dissecans (OCD).

Kreuzbandrisse betreffen die Knie (Hinterbeine) von Hunden und sind ein teilweiser oder vollständiger Riss des Ligaments.

Labors erleben dies häufiger als andere Hunderassen, daher sollten sich potenzielle Besitzer des australischen Schäferlabors dessen bewusst sein.

In australischen Hirten besteht ein Risiko für Hüft- und Ellenbogendysplasie, Empfindlichkeit von Medikamenten, Hypothyreose , Epilepsie, Krebs und erbliche Augendefekte, einschließlich Augenkolobom, Iriskolobom, juveniler und älterer Katarakt, abgelöste Retina, persistierende Pupillenmembran, progressive Retinaatrophie und Distichiasis.

Sie werden feststellen, dass Aussies ein Risiko für mehrere Augenkrankheiten haben. Von diesen haben Wissenschaftler ein Gen gefunden, das die erblichen Katarakte zu beeinflussen scheint.

Dieses Gen erhöht die Wahrscheinlichkeit von Katarakten erheblich. DNA-Tests können durchgeführt werden, um zu überprüfen, ob ein Hund dieses Gen hat oder nicht.

Um sicherzustellen, dass der australische Shepherd Lab-Welpe gesund ist, sollten Sie sicher sein, dass der Züchter die Elternhunde auf Gesundheit geprüft hat.

Australian Shepherd Lab Mix Übung und Training

Ein australischer Shepherd Lab-Mix wird viel Bewegung erfordern, besonders wenn es nach dem Aussie geht, da dies sehr energische Hunde sind.

Wenn Ihr Welpe Herdeninstinkte erbt, müssen Sie ihm zeigen, was für die Herde akzeptabel ist und was nicht.

Wenn Ihr Welpe die Jagdinstinkte des Labors erbt, sollten Sie einen Rückruf trainieren, um zu verhindern, dass er Tiere aus dem Garten jagt.

Außerdem müssen Sie sicher sein, dass sie die Grenzen Ihres Gartens verstehen, damit sie nicht ihrer Nase nachgehen.

Die Sozialisation ist ein Schlüsselaspekt der Ausbildung für jeden Hund. Dies gilt insbesondere für australische Schäferlabor-Mischungen, da ihre Eltern, der australische Schäferhund, seine Familienmitglieder und den Haushalt schützen können.

Selbst wenn Sie einen Wachhund wollen, müssen Sie sicher sein, dass Ihr Hund immer unter Ihrer Kontrolle steht und nicht gegen andere Menschen oder Hunde anfeindet.

Die Sozialisation hilft Hunden zu lernen, mit anderen auszukommen, und kann dazu beitragen, Ängstlichkeit zu verhindern, die zu Aggression führen könnte. Darüber hinaus kann dadurch die Wahrscheinlichkeit potenziell problematischer territorialer Verhaltensweisen verringert werden.

Das ideale Zuhause für einen Australian Shepherd Lab-Welpen

Das ideale Zuhause für einen australischen Hirten-Labrador-Mix ist ein Haus, das viel Bewegung bietet. Ein Haus mit Garten ist vorzuziehen, da der Welpe australischen Hirten nachgehen kann, die gerne ihre Beine strecken und sich in Wohnungen nicht so gut fühlen.

Wenn Ihr Welpe nach dem Labor nimmt, ist er wahrscheinlich gut für ein Zuhause mit Kindern geeignet.

Aussies sind nicht schlecht mit Kindern, aber manchmal versuchen sie, sie zu füttern, indem sie an ihren Fersen nippen. Dies sollte beachtet werden, wenn ein australischer Labrador-Hirtenmix in einem Heim mit Kindern in Betracht gezogen wird.

Da Aussies und Labs (und Welpen im Allgemeinen) aktiv sind, sollte Ihr Welpe nicht für längere Zeit in Ruhe gelassen werden, insbesondere in seiner Jugend.

Sie brauchen viel Aktivität, um sie zu beschäftigen, denn Langeweile kann zu destruktivem Verhalten führen.

So finden Sie einen Australian Shepherd Lab Mix

Designerhunde sind manchmal schwer zu finden, aber sie sind da draußen. Am besten schauen Sie sich online und in Zeitungen um.

Wenn Sie einen Züchter gefunden haben, sollten Sie ein paar Dinge tun, um sicherzustellen, dass Sie einen gesunden Welpen bekommen.

Zuerst sollten Sie den Züchter nach Gesundheitstests fragen. Sie sollten beide Elterntiere auf Gesundheit geprüft haben und in der Lage sein, die Ergebnisse mit Ihnen zu besprechen.

Zweitens sollten Sie den Züchter besuchen. Dies hilft Ihnen, eine gute Vorstellung davon zu bekommen, wo Ihre Welpen aufgezogen werden.

Der perfekte Begleiter für das Leben mit einem neuen Welpen

Sie können auch die Elterntiere sehen, um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie Ihr Welpe aussehen könnte, und um sicherzustellen, dass er gesund ist und keine Verhaltensprobleme hat.

Das Labor sollte freundlich sein, aber nicht zu überrascht sein, wenn der Aussie ein wenig gleichgültig erscheint. Diese Hunde neigen dazu, ihren Familien gegenüber loyal zu sein und sind Fremden gegenüber manchmal distanziert.

Aloof bedeutet jedoch nicht feindselig. Ein Aussie möchte bei einem Treffen vielleicht nicht Ihr bester Freund sein, aber er sollte keine Aggression zeigen.

Zusammenfassung

Ist ein australischer Shepherd Lab-Mix für Sie?

Diese Hunde werden mittelgroß bis groß sein, viel abwerfen und viel Energie haben.

Sie können Familienhunde oder Wachhunde (oder beides) sein, abhängig von der Rasse, die sie nachziehen.

Ein australischer Labrador-Schäfer-Mix ist bestrebt, zu gefallen, was bedeutet, dass er gut auf positive Trainingsmethoden reagiert und wahrscheinlich ein schneller Lernender ist.

Eine frühe Sozialisation ist wichtig, um unerwünschtes territoriales Verhalten zu verhindern, das von der australischen Blutlinie geerbt werden könnte.

Ein Haus mit Garten ist für diese Mischlinge besser geeignet als eine Wohnung. Wenn Sie genügend Platz zum Laufen haben, wird es für einen australischen Shepherd Lab-Mix einfacher, die Übung zu bekommen, die er benötigt.

Referenzen und weiterführende Literatur:

American Kennel Club

Baker, Lauren A., et al., 2017, “ Die genomweite Assoziation von Anaylsis bei Hunden impliziert 99 Loci als Risikovarianten für den vorderen Kreuzbandriss „, Plos One. 12, Nr. 4

Beuchat, C., 2015, „ Gesundheit von reinrassigen gegen Mischlingshunde: Die tatsächlichen Daten “, Institut für Hundebiologie

Beuchat, C., 2014, „ Der Mythos der Hybridkraft bei Hunden… ist ein Mythos “, Institut für Hundebiologie

Cargill, J. und Thorpe-Vargas, S., 1998, „Hypothyreose: ein höchst vererbbares Gesundheitsrisiko für Hunde“, Dog World, Vol. 31, No. 83, Nr. 1, pg. 20

Kelawala, DN, et al., 2017, “ Klinische Studien zur progressiven retinalen Atrophie bei 31 Hunden „, Iranian Journal of Veterinary Research, Vol. 2, No. 18, Nr. 2, Seiten. 119-123

Mattinson, P., 2018, “ Reinrassige gegen Mutt – Gemeinsame Einwände gegen Mischlingshunde „, The Labrador Site, Red Cat Media Ltd

Mellersh, Cathryn S., et al., 2009, “ Mutation in HSF4 ist mit erblichem Katarakt beim australischen Hirten „, Veterinary Opthalmology, Vol. 12, No. 12, Nr. 6

Strain, GM, 2015, “ Die Genetik der Gehörlosigkeit bei Haustieren „, Front. Tierarzt. Sci., Vol. 2, Nr. 29

Ricketts, Sally et al., 2015, „ Ein neuartiger Locus auf dem Chromosom 13 des Hundes hängt mit Katarakt bei der Australian Shepherd Breed of Domestic Dog zusammen “, Mammalian Genome, Vol. 2, No. 26, pgs. 257-263

Australische Schäfer-Vereinigung der Vereinigten Staaten

Wargo, M., 2011, “ Vorsicht vor BLOAT „, Dog World, Vol. 96, Nr. 7, Seite. 40

Australian Shepherd Lab Mix: Eine clevere Kombination

Add comment