Meine Hundenamen
Mein Hund kommt nicht ins Auto!

Mein Hund kommt nicht ins Auto!

Mein Hund kommt nicht ins Auto!  Heute schauen wir uns an, was Sie tun können, wenn Ihr Hund nicht ins Auto steigt. Wir schauen uns die Gründe an, aus denen sich Hunde weigern, in Fahrzeuge zu steigen, und wie man dieses lästige Problem löst.

Wünschen Sie sich, dass Ihr Hund mit einem Klick in das Auto springen würde und nicht mitgeschleppt, getragen oder geschoben werden muss?

Viele von uns müssen ein Fahrzeug benutzen, um dorthin zu gelangen, wo wir unsere Hunde trainieren oder trainieren. Ein Hund, der nicht bereit ist, in ein Auto zu steigen, ist ein großes Problem.

Warum kommt Ihr Hund nicht ins Auto?

Es gibt vier Hauptgründe, warum Hunde nicht in Autos, Lastwagen oder andere Fahrzeuge einsteigen möchten.

  • Einsteigen ist nicht lohnend
  • Einsteigen ist unangenehm
  • Die Reise ist unangenehm
  • Der Hund will nicht nach Hause gehen

Das letzte Problem, der Hund, der nicht nach Hause gehen möchte, kann besonders besorgniserregend sein, da Sie nicht zu Hause sind und Ihren Hund wieder in das Fahrzeug zu bringen, ein Sicherheitsrisiko ist.

Zum Glück ist es ziemlich einfach zu beheben. Aber fangen wir am Anfang mit dem Hund an, der nicht in die Einfahrt einsteigen möchte.

Mein Hund steigt zu Hause nicht ins Auto

Wenn Sie Ihren Hund oder Welpen nur im Auto mitnehmen, wenn er zum Impfstoff zum Tierarzt geht

Oder wenn Sie vierhundert Meilen fahren, um Verwandte zu besuchen

Im Auto zu sein, hat nicht viel Anklang.

Sie müssen das Auto zu einem lohnenderen Ort machen, indem Sie ihm etwas Angenehmes zum Essen geben, während er da ist.

Machen Sie das Auto zu einem lohnenden Ort

Legen Sie eine Handvoll Kibble oder eine Leckerei in Ihre Autokiste, bevor Sie Ihren Welpen dort einsetzen, wenn Sie ihn mitnehmen.

Mein Hund kommt nicht ins Auto!

Wenn Sie dies unbedingt tun, wird Ihr Welpe das Auto als großartigen Ort betrachten.

Ein mit Lebensmitteln gefülltes und gefrorenes Kong hilft, einen Welpen oder einen älteren Hund auf einer langen Reise glücklich zu machen, und er wird bald lernen, die Meilen auf längeren Reisen einzuschlafen, wenn alle Reisen angenehm sind

Wenn die Hunde am Ende einer kurzen Autofahrt regelmäßig trainiert werden, sind die meisten Hunde sehr daran interessiert, in ein Fahrzeug zu springen und loszulegen. Das ist aber kein Trost, wenn Ihr Hund immer noch nicht ins Auto steigt!

Einige Hunde finden das Autofahren sehr unangenehm und wir werden uns das gleich ansehen. Für andere ist es das Problem, in das Auto selbst einzusteigen.

Wenn Ihr Hund klein ist, sind Sie wahrscheinlich glücklich, ihn hereinzuholen. Aber was ist, wenn er Sie nicht abholen lässt?

Mein Hund lässt mich nicht abholen

Einige Hunde haben die wichtige Welpensozialisierung verpasst, die das Lernen umfasst, wie man mit dem Boden umgeht.

Wenn dies bei Ihrem Hund der Fall ist, können Sie ihm beibringen, das Abheben vom Boden zu genießen oder zumindest zu tolerieren, dies erfordert jedoch Zeit.

Hier ist ein Video, mit dem Sie einem Hund helfen können, der nicht gerne gehandhabt wird. Sie können diese Übungen um sanftes Anheben in Etappen erweitern.

In der Zwischenzeit möchten Sie vielleicht eine Rampe in Betracht ziehen, die Sie nach oben führen können (siehe unten).

Wenn Ihr Hund nur dagegen spricht, dass Sie abgeholt werden, wenn Sie möchten, dass er in das Auto steigt, dann ist es das Problem, dass die Autoreise selbst das Problem ist. Fahren Sie also fort, mein Hund hasst es, im Auto zu fahren

Mein Hund springt nicht ins Auto

Bei einigen Hunden liegt das Problem einfach beim Ein- und Aussteigen, vor allem, wenn ein Sprung erforderlich ist.

Erwachsene Hunde in der Blütezeit des Lebens sind ziemlich gut zu springen und viele gesunde Hunde von durchschnittlicher Größe und darüber können in die meisten Fahrzeuge aus dem Stand springen.

Hier gibt es jedoch zwei Probleme

  • Das Springen muss möglicherweise gelehrt werden
  • Einige Hunde sollten nicht zum Springen aufgefordert werden

Selbst wenn ein Hund bereit ist zu springen, kann ein falscher Sprung, bei dem der Hund versagt und sich im Versuch verletzt, sein Selbstvertrauen schädigen und einen Hund für längere Zeit zum Springen bringen.

Springen ist zum Teil körperliche Stärke und Kraft und zum Teil Vertrauen. Wenn Sie also möchten, dass Ihr Hund in Ihr Auto oder in Ihren Lastwagen springt, sollten Sie ihm beibringen, in Stufen zu springen.

Es ist wichtig, dass Sie nicht versuchen, einen Hund dazu zu bringen, in ein Auto zu springen, wenn das Springen ihn verletzen oder Schmerzen verursachen kann. Werfen wir einen kurzen Blick auf einige Hunde, die nie zum Springen aufgefordert werden sollten

Welpen springen in Autos

Viele Experten meinen, dass Welpen nicht springen dürfen, wenn sie ein Jahr alt sind. Dies liegt daran, dass angenommen wird, dass das Springen die Gelenke des Welpen schädigen kann.

Die Beweise dafür sind eigentlich nicht sehr klar.

Es gibt eine Studie, die zeigte, dass Welpen, die in den ersten drei Lebensmonaten Treppensteigen ausgesetzt sind, häufiger eine Hüftdysplasie bekommen.

Dieselbe Studie zeigte jedoch, dass Welpen, die reichlich freien Spielübungen ausgesetzt waren (einschließlich herumlaufen), weniger wahrscheinlich Probleme hatten als andere Hunde.

Welpen großer Rassen sind anfälliger für Hüftprobleme, daher ist es wahrscheinlich sinnvoll, auf der sicheren Seite zu sein und nicht zu erwarten, dass Ihr Welpe bereits in jungen Jahren in Fahrzeuge mit hoher Rückenlehne springt.

Dies bedeutet, dass Sie ihn so lange anheben, wie Sie können, ohne den eigenen Rücken zu beschädigen, und dann möglicherweise eine Rampe verwenden, bis er älter ist.

Ältere Hunde, die in Autos springen

Ein älterer Hund, der immer bereitwillig in ein Auto gesprungen ist und nun Anzeichen von Abneigung zeigt, braucht Hilfe. Ermutige ihn nicht weiter zum Springen, wenn er nicht willens ist. Er kann es tun, um Sie zum Selbstkostenpreis zufrieden zu stellen.

Wenn er klein genug ist, um ihn zu heben, dann tun Sie es. Ansonsten bekommst du eine Rampe oder einen Schritt, um ihm zu helfen.

Vergessen Sie nicht, auch mit Ihrem Tierarzt zu sprechen, da Schmerzmittel die Mobilität eines älteren Hundes oft erheblich verbessern können

Behinderte Hunde springen in Autos

Einige Hunde sollten niemals zum Springen aufgefordert werden, auch wenn sie fähig oder willens sind.

Dazu gehören einige der sehr langgezogenen Rassen, wie Dackel und Hunde mit Wirbelsäulenproblemen oder der Genesung nach einer Operation.

Sie müssen sich in dieser Hinsicht von Ihrem Tierarzt leiten lassen.

Hunderampen und Stufen

Wenn Ihr Hund beim Ein- und Aussteigen körperliche Unterstützung benötigt und er zu schwer ist, um ihn anzuheben, müssen Sie eine Art Rampe oder Stufen verwenden.

Mein Hund kommt nicht ins Auto!  Natürlich muss dies ein leicht tragbares Gerät sein, damit Sie es in Ihr Auto packen und an beiden Enden der Reise verwenden können

Wir mögen die dreifach gefaltete Pet-Rampe von Pet Gear , die derzeit Amazons Bestseller ist, und kann Hunde mit einem Gewicht von bis zu 200 kg unterstützen.

Es hat eine stabile, rutschfeste Oberfläche und lässt sich schnell und leicht entfalten

Wenn das Einsteigen in das Auto für Ihren Hund kein Problem ist, besteht die Chance, dass er die Fahrt hasst.

Hunde, die das Fahren im Auto hassen

Die Abneigung gegen das Autofahren ist bei Hunden und Welpen nicht ungewöhnlich und wird normalerweise durch Reisekrankheit oder Angst vor dem Geräusch und dem Gefühl des sich bewegenden Fahrzeugs verursacht.

Hunde, die in einem Fahrzeug Angst haben oder sich krank fühlen, können übermäßig hecheln, jammern und sabbern.

Reisekrankheit

Viele kleine Welpen sind anfangs autokrank, aber das geht schnell vorbei, wenn sie regelmäßig (vorzugsweise täglich) in ein Fahrzeug gebracht werden.

Die Angst vor einer Autofahrt oder einer Reisekrankheit tritt tendenziell bei älteren Hunden auf, die im normalen Alter keiner regelmäßigen Autofahrt ausgesetzt waren.

Es gibt einiges zu tun, um zu helfen. Und einige Hunde benötigen Medikamente gegen Reisekrankheiten, die Ihr Tierarzt Ihnen verschreiben kann.

Ich schlage vor, dass Sie diesen Artikel zur Reisekrankheit lesen, um weitere Informationen und Ratschläge zu erhalten .

Helfen Sie dem Hund, der Angst vor dem Autofahren hat

Mit Hunden, die beim Fahren im Auto einfach nur nervös sind, können Sie ihnen helfen, diese Angst zu überwinden. Nehmen Sie Ihren Hund nicht mit ins Auto, während Sie dieses Programm der Gegenkonditionierung durcharbeiten.

Beginnen Sie, indem Sie Ihrem Hund seine gesamte Mahlzeit im hinteren Teil des Wagens zuführen, bei ausgeschaltetem Motor und geöffneter Tür. Heben Sie ihn herein oder führen Sie ihn eine Rampe hinauf, wenn Sie müssen.

Vergessen Sie nicht, Ihren Hund hinzuzufügen!

Mein Hund kommt nicht ins Auto!

TIPP: Wenn Sie ihm mehrere kleine Mahlzeiten am Tag statt nur eine große Mahlzeit zuführen, wird der Prozess beschleunigt

Wenn er in der Lage ist, am Ende der ersten Woche zu springen, wird er wahrscheinlich bereit sein, für das Essen in das Fahrzeug zu springen. An diesem Punkt können Sie die Tür schließen, während er isst.

Nach ein paar Tagen, an denen der Hund gerne zum Essen ins Auto springt, schalten Sie den Motor kurz ein und wieder aus, wenn er die halbe Mahlzeit hinter sich hat. Ein paar Sekunden genügen.

Füttern Sie Ihren Hund bei laufendem Motor

Wenn er zögert, seine Mahlzeit zu beenden, lassen Sie den Motor ein paar Mahlzeiten ab und versuchen Sie es erneut. Sobald er bereit ist, seine Mahlzeit zu beenden, nachdem er den Motor ein- und ausgeschaltet hat, können Sie damit beginnen, die Betriebszeit des Motors zu verlängern.

Sie können sehen, wohin wir damit gehen. Bald wird der Hund bei laufendem Motor seine Mahlzeit auf der Rückseite des Wagens essen.

Dann können Sie das Auto ein paar Schritte nach vorne bewegen. Nur kurz zu Beginn. Stoppen Sie dann den Motor, geben Sie dem Hund etwas mehr Nahrung im Auto und bringen Sie ihn dann heraus.

Starten Sie nun den Motor und fahren Sie etwas weiter, bevor Sie den Hund anhalten und füttern.

Bauen Sie sein Vertrauen auf, langsam und stetig getrieben zu werden, bis Sie zu seinem Übungsbereich fahren können. An diesem Punkt wird der Spaziergang seine Belohnung sein.

Hilfe! Mein Hund geht nicht wieder ins Auto

Vor kurzem schrieb einer meiner Leser, er bat um Hilfe mit einem Hund, der nach einem Spaziergang nicht wieder in das Auto steigen würde.

Dies ist ein wirklich häufiges Problem. Und eine ernsthafte.

Es ist kein Scherz, der eine Stunde oder länger auf einem Parkplatz herumhängt, bis Ihr Hund entscheidet, dass er bereit ist, nach Hause zu gehen, und es keinen Spaß macht, einen Hund in einem schlammigen Feld zu jagen, um ihn zu fangen, wenn Sie es verspäten, die Kinder abzuholen von der Schule.

Aber um das Problem von Hunden zu verstehen, die am Ende eines Spaziergangs „wegbleiben“, müssen wir dies zunächst aus der Sicht des Hundes betrachten

Warum kommt mein Hund nicht nach Hause?

Für viele Hunde ist ihr täglicher Spaziergang der Höhepunkt ihrer Woche. Nichts passt zusammen.

Um ehrlich zu sein, ist das Leben der meisten Hunde ziemlich langweilig. Der Tag beginnt oft damit, dass die Leute sich für die Arbeit und die Schule vorbereiten. Für viele Hunde folgten mehrere Stunden ganz alleine.

Später sehen sie Leute, die schmackhafte Mahlzeiten zubereiten, von denen die meisten sie nicht teilen können. Das Leben ist also lang, langweilig und wird alle 24 Stunden ein- oder zweimal von einer Mahlzeit Knabbern unterbrochen, die in weniger als einer Minute verbraucht ist.

Außer diesen Spaziergängen.

Spaziergänge sind eine große Sache, wenn Sie ein Hund sind. Spaziergänge bedeuten, mit der Familie unterwegs zu sein, erstaunliche Gerüche zu jagen, mit dem Wind im Ohr zu rennen, zu spielen, zu schnüffeln, zu erkunden. Spaziergänge bedeuten, Leute zu treffen und andere Hunde zu treffen. Spaziergänge sind das Gegenteil von langweilig. Spaziergänge sind der ultimative Preis.

Es ist kaum überraschend, dass manche Hunde nicht wollen, dass ihre Spaziergänge enden. Dass sie außer Reichweite geraten und sich weigern, ihre Führung wieder anzulegen, oder sich weigern, wieder in das Fahrzeug zu steigen.

Es ist vielleicht viel überraschender, dass so viele Hunde am Ende jedes Spaziergangs freiwillig mit ihren Besitzern nach Hause gehen.

Warum haben manche Leute Probleme und andere nicht?

Wie fängt das Problem an?

Ebenso wie wir neigen Hunde dazu, Verhaltensweisen zu vermeiden, die in der Vergangenheit unangenehme Folgen gehabt haben, und Verhaltensweisen, die in der Vergangenheit angenehme Folgen hatten, zu wiederholen.

Je unangenehmer die Folge ist, desto härter arbeitet der Hund, um sie zu vermeiden, und je angenehmer die Folge ist, desto härter wird der Hund daran arbeiten, sie zu bekommen.

Ein Teil des Problems ist, dass die Wahrnehmung des Hundes vom Wert der Konsequenz zählt. Nicht unseres. Ein Hund, der die Eigenschaften des Ganges höher bewertet (Hunde, die zum Beispiel zur Jagd gezüchtet werden), ist daher am Ende ärgerlich.

Zu verstehen, wie die Konsequenzen des Verhaltens eines Hundes kontrolliert werden, ist der Schlüssel zum effektiven Training eines Hundes und zum Lösen von Problemverhalten. Mehr darüber erfahren Sie in diesem Artikel: Wie Hunde lernen.

Beim Einsteigen macht das keinen Spaß

Es ist sehr wichtig, überholte und widerlegte Ansichten beiseite zu legen, dass Hunde funktionieren, nur um ihre Besitzer zufrieden zu stellen oder weil sie sie respektieren. Das stimmt einfach nicht.

Wenn Ihr Hund nicht wieder ins Auto steigt oder Sie seine Leine festklemmen, haben Sie ein Problem. Aber er tut es auch.

Sein Problem (das ist jetzt auch Ihr Problem) besteht darin, dass er (in der Vergangenheit) mit dem Einsteigen in das Auto in Verbindung gebracht wurde oder mit etwas Unangenehmem in der Vergangenheit erwischt wurde.

Für manche Hunde ist das „Ende des Gehens“ so unangenehm, dass es als Strafe wirkt, und die Bestrafung lässt den Hund das Verhalten vermeiden, das er begleitet oder befolgt.

In diesem Fall ist der Hund gekommen, um den Unmut am Ende des Spaziergangs mit dem Einsteigen in den Wagen oder dem Anlegen seines Führers in Verbindung zu bringen. Also versucht er dies um jeden Preis zu vermeiden.

Dein Hund liebt dich immer noch

Dieses Verhalten bedeutet nicht, dass Ihr Hund Sie nicht liebt oder sich um Sie kümmert. Die meisten Hunde, die dies tun, bleiben sehr nahe an ihren Besitzern, aber gerade außerhalb ihrer Reichweite. Das ist ärgerlich, aber viel besser als wegzulaufen.

Er bleibt in der Nähe, weil er dich liebt und dich nicht verlieren will.

Er steigt nicht ins Auto, weil er (zu Recht) glaubt, dass die Wanderung beendet ist.

Aber keine Panik! Wir können das beheben.

Bringen Sie Ihrem Hund bei, wieder ins Auto zu steigen

Sie werden Ihrem Hund beibringen, dass das Anlegen seiner Leine und das Einsteigen in das Auto großartige Dinge sind. Es gibt drei Faktoren oder „Requisiten“, die Sie in Ihr Umschulungsprogramm aufnehmen müssen

  • Erstaunliche Belohnungen
  • Häufiges Leashing
  • Eine lange Schlange

Wir haben ein bisschen darüber geredet, dass wir wieder im Auto sind, aber wir konzentrieren uns hier auf die Leine und nicht auf das Auto, denn wenn Ihr Hund an der Leine ist, haben Sie die Kontrolle über ihn.

Und weil Sie Ihr Auto nicht realistisch mitnehmen können und das Ein- und Aussteigen kontrolliert und lohnend üben. Das Einsteigen ins Auto macht uns jedoch Spaß, so dass Sie Ihren Hund nicht ein- und ausheben müssen.

Erstaunliche Belohnungen

Wenn Sie die Art und Weise ändern möchten, in der ein Hund etwas empfindet, das er als unangenehm empfindet, müssen Sie zunächst massive Belohnungen verwenden.

Ein bisschen alter Hundekeks wird ihn einfach nicht schneiden.

Denken Sie an die schönste Belohnung, die Sie Ihrem Hund bieten können. Belohnungen für Lebensmittel sind ideal, weil sie bequem, tragbar und einfach zu liefern sind.

Später können andere Belohnungen in das Training einbezogen werden, aber ich schlage vor, Sie beginnen mit ernsthaft beeindruckendem Essen.

Frisch geröstetes warmes Hähnchenfleisch, das mit Säften getränkt wird und von knuspriger Haut bedeckt ist, ist ein brillantes. Selbst der entschlossenste Hund wird sich schwer tun, diesem Widerstand zu widerstehen.

Verwenden Sie Ihre erstaunliche Belohnung

Die Idee ist, den Hund dazu zu bringen, mit Ihrer erstaunlichen Belohnung angeleint zu sein. Wenn Sie dies oft genug tun, wird sich die Art, wie er sich an der Leine fühlt, ändern.

Sie müssen sich nicht auf Spaziergänge beschränken, Sie können zu Hause anfangen. Führen Sie Ihren Hund mehrmals am Tag in Haus und Garten. Folgen Sie jeder Leashing schnell mit einer großen Belohnung.

Nutzen Sie auch lohnende Erfahrungen in seinem täglichen Leben. Leinen Sie ihn, bevor Sie ihm zum Beispiel sein Abendessen geben. Leine ihn, bevor du seinen Ball wirfst oder Schlepper spielst.

Machen Sie diese Führung zu einer guten Sache.

Bei Spaziergängen müssen Sie die Verwendung der Leitung dramatisch ändern

Häufigkeit der Leine

Dies ist der nächste Teil unserer Strategie. Viele Hunde haben nur am Ende eines jeden Spaziergangs eine Leine angelegt. Dies ist ein großer Fehler, und wenn Sie dies getan haben, müssen Sie dies sofort beheben.

Um einen Hund dazu zu bringen, die Leine sowohl im Freien als auch im Freien zu verbinden, müssen Sie Ihren Hund viele Male an der Leine führen und jeder Leine mit einer großen Belohnung folgen.

Das wird auf den ersten Blick merkwürdig erscheinen. Aber Sie müssen es oft tun, zumindest damit Sie anfangen können.

Wenn Sie eine Stunde spazieren gehen möchten, versuchen Sie, Ihren Hund mindestens zwanzigmal an der Leine zu führen. Geben Sie ihm jedes Mal eine tolle Belohnung – zum Beispiel einen Hühner- oder Käseklumpen oder eine saftige Sardine. Dann entlassen Sie ihn wieder.

„Aber, aber!“ Sie schreien: „Wie soll ich das tun, wenn ich ihn nicht fangen kann!“, Kommen wir zum dritten Teil unserer Strategie.

Verwenden Sie eine lange Schlange für Ihren Hund

Wenn Sie kein Gurtzeug und keine Trainingsleine besitzen, ist es jetzt an der Zeit, einen zu bekommen.

Während Sie mit Ihrem Hund unterwegs sind, muss er eine Führungsleine ziehen. Dies ist eine lange Linie, die am Boden entlang zieht, wo auch immer er nach draußen geht. Sie halten nicht das Ende oder verwenden es, um ihn zu kontrollieren, bis Sie mit Ihrer erstaunlichen Belohnung fertig sind.

Dann, ohne ein Wort zu sagen, gehen Sie einfach bis zum Ende der langen Reihe und nehmen Sie sie auf. Sie können dann Ihren Hund anrufen und er kann Sie nicht vermeiden.

Werfen Sie einige Ihrer erstaunlichen Belohnungen auf den Boden und werfen Sie sie näher an sich heran, bis er nahe genug ist, um Ihre normale Leine zu befestigen. Sobald Sie seine Leine angeschlossen haben, geben Sie ihm weitere saftige Leckereien und lassen Sie ihn dann frei.

Nach ein paar Wiederholungen wird er erkennen, dass es keinen Sinn hat, Sie zu meiden, und kommt schnell, um seine Belohnung zu erhalten.

Sie werden dies bald tun können, ohne das Ende der langen Schlange zu erreichen. Aber lassen Sie es immer noch als Unterstützung. Achten Sie darauf, das Ende der langen Leitung zu erreichen, bevor Sie ihn anrufen, wenn Sie sich Ihrem Auto nähern.

Den Hund im Auto belohnen

Wenn das Einsteigen in Ihr Auto Ihr Problem war, müssen Sie sicherstellen, dass der Hund eine hervorragende Belohnung erwartet, sobald er im Auto sitzt.

Der perfekte Begleiter für das Leben mit einem neuen Welpen

Er wird bald von selbst einspringen. Aber belohnen Sie ihn weiterhin im Auto, jedes Mal, wenn er einsteigt.

Verblassen Sie Ihre Requisiten

Jeder möchte, dass sein Hund kommt, wenn er gerufen wird, und wie andere Hunde ohne Umstände in das Auto springt.

Die meisten Menschen haben es eilig, den erstaunlichen Belohnungen zu entkommen. Immerhin ist es eine große Sache, heißes Huhn mit sich herumzutragen.

Aber sei dir bewusst. Dieses Trainingssystem funktioniert sehr schnell, aber Ihre Bemühungen gehen zu nichts, wenn Sie versuchen, Belohnungen zu verblassen oder die Häufigkeit des Leasings zu schnell zu reduzieren.

Nimm dir Zeit

Ihre „Requisiten“ sind diese gewaltigen Belohnungen, häufiges Leashen und eine lange Schlange. Werfen Sie sie nicht weg, bis Ihr Hund die Chance hatte, verlässliche neue Gewohnheiten zu entwickeln.

Nehmen Sie sich mindestens einen Monat Zeit, um dies richtig zu machen, und verblassen Sie langsam Ihre Requisiten

Verblassende Belohnungen

Im Laufe der Zeit können Sie einfachere Belohnungen integrieren. Wenn Sie Ihren Hund an der Leine halten, können Sie manchmal ein Stück Käse, Kibble oder anderes leicht zubereitetes und aufbewahrtes Futter geben.

Manchmal können Sie spielen, nachdem Sie Ihren Hund angeleint haben, oder den Hund mit einem Ballwurf loslassen.

Gelegentlich kann man nur ein großes Aufhebens von ihm machen – aber meistens muss man ihn mit etwas belohnen, das er wirklich mag. Für die meisten Hunde ist dies Futter.

In diesem Artikel über verblassende Belohnungen findest du weitere Informationen. Wenn du deinen Hund in ein Auto steckst, solltest du am Ende jedes Spaziergangs niemals ein schönes Geschenk für ihn einlegen. Das muss ein fester Bestandteil Ihrer Routine sein.

Verblassen das häufige Leashing

Allmählich können Sie Ihren Hund bei jedem Spaziergang weniger oft anführen, bis Sie ihn nur zwei oder drei Mal pro Schritt an die Leine legen

Sei nicht zu eilig, dies zu tun. Nimm dir Zeit! Wenn Ihr Hund zurückzutreten scheint, müssen Sie ihn MEHR nicht weniger anführen.

Die lange Linie verblassen

Eine Möglichkeit, die lange Leine zu überblenden, besteht einfach darin, jeden Tag ein wenig abzuschneiden, bis schließlich nur noch ein Stumpf am Halsband des Hundes befestigt ist.

Es bedeutet, dass Sie dem Hund immer näher kommen, wenn Sie das Ende abholen. Machen Sie dies also erst, wenn Sie die lange Leine nicht mehr brauchen. Mit anderen Worten, wenn Sie sich an dem Punkt befinden, an dem Sie ihn nie abholen müssen, um zu verhindern, dass er Sie meidet.

Eine Alternative besteht darin, die lange Leitung für kurze Zeit zu entfernen. Am Anfang des Spaziergangs zunächst.

Verblassen Sie die Linie auf keinen Fall, bis Sie sie nicht mehr benötigen.

Das Erstellen guter Gewohnheiten und eines guten Standardverhaltens erfordert Zeit. Wie lange es dauert, hängt vom Temperament Ihres Hundes ab und wie lange er gespielt hat.

Hilfreiche Tipps

Leine Belohnungen zu Hause viel üben. Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund Hunger hat, bevor Sie ihn zum Üben ins Freie bringen (füttern Sie ihn nicht zuerst)

Verblassen Sie Ihre „Requisiten“ nicht zu schnell und hören Sie nie auf, einen Hund zu belohnen, der bereitwillig in ein Auto gestiegen ist, um am Ende eines Spaziergangs mit Ihnen nach Hause zu fahren.

Er hatte eine riesige Geste für Sie gemacht – seinen Geliebten im Freien zurückgelassen. Das Mindeste, was Sie dafür tun können, ist, ihn mit einem Leckerbissen zu versehen.

Wenn Sie Probleme mit Ihrem Hund haben, der nach Spaziergängen „wegbleiben“ spielt, lassen Sie uns wissen, wie Sie mit Ihrem Training fortfahren.

Und wenn der Rückruf Ihres Hundes in der Regel nicht so gut ist, wie er sein sollte, sollten Sie den Rückruf mit einem umfassenden Umschulungsprogramm wiederherstellen

Helfen Sie Ihrem Hund, das Auto zu lieben

Wie Sie sehen können, beginnt das Begreifen Ihres Hundes mit dem Einsteigen in das Auto damit, zu verstehen, warum der Hund überhaupt nicht ins Auto steigt.

Der Grund ist, dass das Auto zu einer Art Strafe geworden ist, indem etwas, was der Hund nicht mag, mit dem Fahrzeug in Verbindung gebracht wird.

Dies können Schmerzen oder Schwierigkeiten beim Einsteigen sein, Angst vor dem Motorgeräusch und Bewegungsgefühl, Reisekrankheit oder Angst, die Freiheit zu verlieren, die er mit dem Gang verbindet.

Mit der gelegentlichen Ausnahme einer schweren Reisekrankheit können alle diese Probleme mit etwas Zeit und Engagement von Ihrer Seite behandelt werden.

Treten Sie dem Forum bei, wenn Sie Hilfe und Unterstützung benötigen

Was ist mit deinem Hund?

Fährt Ihr Hund gerne im Auto? Haben Sie spezielle Routinen, mit denen Sie Autofahrten Spaß machen können? Teilen Sie Ihre Meinung im Kommentarfeld unten mit!

Mein Hund kommt nicht ins Auto!

Add comment