Meine Hundenamen
Nahrungsmittelaggression bei Hunden: Ursachen und Heilung

Nahrungsmittelaggression bei Hunden: Ursachen und Heilung

Nahrungsmittelaggression bei Hunden: Ursachen und Heilung  Die Lebensmittelaggression bei Hunden ist ein schwieriges, aber notwendiges Thema.

Wenn Ihr Hund beim Essen oder in der Nähe von Nahrungsmitteln Anzeichen von Aggressionen zeigt, ist es sehr wichtig, dass er im Keim erstickt wird.

Es ist in der Tat eine großartige Idee, mit einem Fachmann darüber zu sprechen, dass die Nahrungsaggression bei Hunden sofort gestoppt wird, so dass Sie sicherstellen können, dass es nicht voranschreitet.

Leider ist eine Lebensmittelaggression bei Hunden sehr häufig.

Wenn diese Art der Aggression jedoch nicht kontrolliert wird, kann dies zu einem ernsthaften Problem werden.

Die schwerwiegendsten Fälle von Nahrungsmittelaggression können Haushalte mit Kindern oder Hunden mit medizinischen oder anderen Verhaltensstörungen betreffen, die dazu führen, dass der Hund beißt und jemanden verletzt, der sein Futter stört.

Wie sieht eine Lebensmittelaggression aus?

Im Allgemeinen weist ein Hund, der angeblich Nahrungsmittelaggressionen hat, eines der folgenden Verhaltensweisen auf:

  • Hund knurrt beim Essen und jemand nähert sich
  • Knurrt, als ein anderer Hund versucht, aus seiner Futternapf zu fressen
  • Hund, der Nahrung im Allgemeinen bewacht
  • Hund knurrt beim Essen eines Knochens
  • Lunges, wenn Sie versuchen, ein Nahrungsmittel wie einen Knochen wegzunehmen
  • Erfriert und schaut aus den Augen, wenn jemand an dem Ort vorbeikommt, an dem er an einem Leckerbissen kaut
  • Beißt dich oder jeden, der ihn streichelt, während er isst
  • Seine Hacken steigen, wenn jemand oder ein anderer Hund vorbei geht, während er isst

Welche Ursachen sind Lebensmittelangriffe bei Hunden?

Ich wünschte, es gäbe eine einfache Antwort, wenn meine Kunden mich fragen: „Warum ist mein Hund beim Essen so aggressiv?“

Unglücklicherweise gibt es so viele Gründe, aus denen ein Hund die Nahrung aufnehmen kann.

Forscher der Evolution und des Verhaltens von Hunden sagen, dass Hunde von Natur aus fest verdrahtet sind, um jede Mahlzeit zu schützen.

Dr. Sophia Yin ist Tierärztin und Verhaltenstherapeutin für Hunde und hat umfangreiche wissenschaftlich unterstützte Forschung in Bezug auf Geschichte, Verhalten und Trainingstechniken von Hunden durchgeführt.

Dr. Yin sagt: „Jeder, der in Entwicklungsländern wie Bali oder Costa Rica frei herumlaufende und streunende Hunde beobachtet hat, weiß, dass diese Verhaltensweisen üblich sind. Diese Straßen- oder Dorfhunde müssen ihr Futter suchen und wissen nie, ob sie genug haben. Infolgedessen können sie das Essen mit der Kraft eines Hundes verteidigen, dessen Leben davon abhängt. Dieses Lebensmittelverteidigungsverhalten kann dann zur Gewohnheit werden, unabhängig davon, ob der Hund hungrig ist oder nicht. Hunde können ab dem Welpenalter dasselbe Verhalten entwickeln, insbesondere wenn sie starke Konkurrenz um Futter hatten. “

Was sagt die Wissenschaft über die Nahrungsmittelaggression bei Hunden?

In einer Studie, bei der 20% der Hunde berichtet wurden, zeigten sich in einem Tierheim Merkmale von Aggressionen bei Nahrungsmitteln . 30% der Hunde, die aus einem Tierheim adoptiert wurden, berichteten von Eigentümern, dass sie Eigenschaften der Lebensmittelüberwachung aufwiesen.

Wir können also sagen, dass die Besessenheit von Nahrungsmitteln eine angeborene Eigenschaft von Hunden ist, sie kann aber auch vom Welpenalter aus dem Wettbewerb über den begrenzten Zugang zu Ressourcen gelernt werden.

In einigen Fällen kann ein Hund durch ein Trauma oder ein Großereignis zum Schutz der Nahrung werden.

Posttraumatische Belastungsstörung tritt auch in der Welt der Hunde auf.

Zu den Ereignissen, die zu emotionalen Traumata bei Hunden führen können, gehören Naturkatastrophen, ein Auto, der Verlust eines Hausmeisters, der Einsatz in einer Kampfzone, körperliche Misshandlung durch einen Besitzer oder ein Kampf mit einem anderen Hund.

Jedes dieser Traumata könnte einen Hund vor Nahrungsmitteln schützen.

Andere mögliche Gründe für eine Nahrungsmittelaggression bei Hunden

Es gibt auch einen Fall für Hunde, die nicht in einem Tierheim aufgezogen werden und Zugang zu allen benötigten Ressourcen haben. Manchmal kann ein vollkommen gesunder Hund, der kein Trauma erlitten hat, immer noch zu einer Lebensmittelaggression führen.

Zum Beispiel gibt es einige reinrassige Hunde, die genetisch für aggressive Tendenzen prädisponiert sind.

( Englische Springer-Spaniels sind bekannt für einen erblichen Marker für Aggressionen – bis zu 47 Prozent der Hunde dieser Rasse waren angeblich gelegentlich aggressiv.)

Einige Rassen wurden über mehrere Generationen hinweg künstlich ausgewählt, um Instinkte zu schützen.

Rassen wie Deutsche Hirten, Rottweiler, Dobermänner und Chowchows wurden für die Bewachung von Merkmalen ausgewählt.

Obwohl ihre Bewachung in der Regel auf Eigentum oder Viehbestand beschränkt ist, kann eine schlechte Züchtung oder eine unglückliche Kombination genetischer Merkmale dazu führen, dass diese Wachinstinkte sich auf andere Bereiche ihrer Routine ausbreiten.

In Bezug auf Genetik und Zucht kann Mutter Natur unkontrollierbar sein.

Sie können nie wissen, warum Ihr Hund aggressiv wird.

Wenn Ihr Hund beim Essen knurrt, könnte dies ein medizinisches Problem sein

Wenn Ihr Hund beim Fressen knurrt, ist es wichtig, zuerst alle medizinischen Probleme auszuschließen, die zu Angstzuständen oder Schmerzen führen können, während Ihr Hund frisst.

Bringen Sie Ihren Hund zum Tierarzt.

Erzählen Sie dem Tierarzt vom Aggressionsverhalten der Nahrungsmittel. Lassen Sie den Arzt Ihren Hund körperlich auf mögliche Erkrankungen untersuchen, die möglicherweise zu Ängsten oder Schmerzen führen, während er frisst.

Hunde mit schlechtem Sehvermögen könnten sich beim Essen mehr bedroht fühlen, weil sie dies tun
kann ihre Umgebung nicht sehen.

Hunde, die einen infizierten Zahn oder andere Zahnprobleme haben, könnten beim Essen Schmerzen haben.

Hunde, die Schmerzen haben, neigen eher dazu, defensiv zu sein, sich bedroht oder überreagiert zu fühlen
mit Aggression, wenn man sich nähert.

Hörprobleme können Hunde auch beim Essen in die Defensive bringen.

Ihr Hund könnte Schmerzen haben

Wenn Ihr Hund ein Ungleichgewicht der Schilddrüse hat, kann er auch aggressiver werden als üblich.

Gelenkschmerzen sind ein weiterer Grund, warum ein Hund beim Essen aggressiver sein kann.

Das
Position, in der der Hund stehen muss, um zu fressen, könnte ihn körperlich machen
unbequem.

Es gibt mehrere medizinische Gründe, die einen Hund aggressiv gegenüber dem Futter machen können. Es ist daher wichtig, dass Sie dies durch einen Tierarzt ausschließen, bevor Sie an Ihrem Training arbeiten.

Nahrungsmittelaggression bei Hunden: Ursachen und Heilung

Wie man Nahrungsmittelaggressionen bei Hunden aufhält

Es gibt mehrere Trainingstechniken, die helfen können, die Nahrungsmittelaggression zu stoppen.

Die Bestimmung, welche Anwendung verwendet werden soll, ist in der Regel die Aufgabe eines professionellen Trainers oder Hundeverhaltens.

Abhängig von der Schwere und den Merkmalen der Futterüberwachung Ihres Hundes kann es ratsam sein, eine der folgenden Strategien auszuprobieren.

  1. Desensibilisieren Sie Ihren Hund während des Essens für die Anwesenheit von Menschen und anderen Hunden.
  2. Stellen Sie eine positive Verbindung zwischen Menschen und Essen her.
  3. Verwenden Sie Aggressions-Training für Hundenahrung, um bestimmte Verhaltensweisen zu belohnen

Eine Desensibilisierung kann durchgeführt werden, indem Sie sich in der Nähe Ihres Hundes aufhalten, während er frisst. Je nach Schweregrad kann dieser Abstand zwischen 3 und 30 Metern liegen.

Sie können vielleicht stehen, aber es fällt dem Hund möglicherweise leichter, sich zu entspannen, wenn Sie entweder auf einem Stuhl oder auf dem Boden sitzen.

Beobachten Sie sorgfältig die Körpersprache Ihres Welpen.

Wenn sein Hacken steigt, fängt er an zu knurren, entblößt die Zähne oder friert, dann sind Sie zu nahe an der Toleranzschwelle.

Lass es langsam angehen

Nach einer Woche sollten Sie in der Lage sein, sich Ihrem Welpen zu nähern, während er isst.

Versuchen Sie, leise zu sprechen oder zu summen, während Sie ihn etwas ignorieren.

Versuchen Sie, Ihre normalen Geschäfte zu erledigen, während Sie sich immer näher an ihn heranrücken.

Sie können beispielsweise Ihr eigenes Frühstück zubereiten, während Sie sich in der Küche bewegen, und gehen Sie einfach ein paar Schritte auf Ihren Hund zu und wieder zurück.

Auf diese Weise können Sie seine Toleranz Ihrer Nähe während des Essens abschätzen.

Wenn Sie nach zwei Wochen täglicher täglicher Interaktion mit Ihrem Hund während des Fressens nicht in der Lage sind, sich Ihrem Hund innerhalb von 3 Metern nähern zu können, ohne dass er sich anstrengt oder knurrt, sollten Sie einen Fachmann anrufen.

Positive Assoziation für Nahrungsmittelaggression bei Hunden

Eine positive Verbindung kann hergestellt werden, indem dem Hund während des Fressens ständig Leckereien auf den Hund geworfen werden.

Es funktioniert am besten, wenn die Leckereien schmackhafter sind als die normale Mahlzeit Ihres Hundes.

Werfen Sie während einer Woche zu jeder Mahlzeit diese leckeren Leckereien in die Richtung Ihres Hundes, während er frisst.

Wenn er seine Schüssel nicht verlässt, um die Leckereien zu erkunden, ist er über seiner Schwelle und hat das Gefühl, dass er seine Schüssel ständig bewachen muss.

Nach einer Woche sollte Ihr Hund in Ihrer Gegenwart so entspannt sein, dass er Sie zu einem leckeren Genuss ansprechen kann, auch wenn seine Futternapf voll ist.

Sie können ihn umstellen, indem Sie ihm die tägliche Mahlzeit mit der Hand zuführen, während seine Futternapf leer ist.

Nach ein paar weiteren Tagen sollte es Ihrem Hund angenehm sein, Mahlzeiten aus Ihrer Hand zu essen.

Mach langsam weiter

Nach einer zweiten Woche dieser positiven Verbindung sollte sich Ihr Hund darauf freuen, dass Sie näher kommen, selbst wenn er aus seiner normalen Futternapf frisst.

Wenn sich Ihr Hund nach zwei Wochen immer noch verengt oder knurrt, sollten Sie einen Fachmann anrufen.

Das Training spezifischer Verhaltensweisen mit Belohnungen für Lebensmittel kann auch dazu beitragen, die Lebensmittelaggression zu reduzieren.

Bringen Sie Ihrem Hund zunächst das Sitzen für eine Belohnung zu.

Dann lehren Sie ihn, dass „sitzen bedeutet bitte“ – Sie können dies mit meinem ausführlichen Führer hier lernen.

Übung macht den Meister

Üben Sie „sitzen bedeutet bitte“ mit allen möglichen Verhaltensweisen und Belohnungen.

Warten Sie beispielsweise jedes Mal, wenn Sie zur Hintertür gehen, um Ihren Hund hinauszulassen, bis er sich setzt.

„Sitzen“ bedeutet „bitte, kann ich nach draußen gehen?“ Und die Belohnung ist, die Tür zu öffnen und ihn nach draußen gehen zu lassen.

Ein anderes Beispiel wäre, die Leine Ihres Hundes herauszunehmen – normalerweise ein Auslöser für die Aufregung, um einen Spaziergang zu machen.

Warten Sie, bis sich Ihr Hund gesetzt hat, bevor Sie die Leine an seinem Halsband abschneiden.

„Sitzen“ bedeutet „Lass uns spazieren gehen“, und die Belohnung besteht darin, die Leine anzulegen und spazieren zu gehen.

Sie können Ihren Hund auch an der Leine haben und ein Spielzeug oder ein Leckerli nur außerhalb seiner Reichweite werfen.

Stehen Sie still, während er sich bemüht, das Spielzeug zu erreichen.

Bitten Sie ihn, sich zu setzen. „Sitzen“ bedeutet „Oh, ich will das!“ Und seine Belohnung wird zum Spielzeug / Leckerli geführt.

Wenn Sie Ihrem Hund trainieren, dass „sitzen“ ihm alle möglichen Dinge einbringen kann, die er will, wird er lernen, weniger schützend und gierig auf Dinge zu sein, die er will, einschließlich seiner Futternapf.

Hilfe, mein Hund ist aggressiv!

Lebensmittelangriffe bei Hunden sind immer besorgniserregend.

Wenn Ihr Hund aggressiv mit seinem Futter umgeht, ist es wichtig, das Problem sicher zu handhaben, bis ein Fachmann helfen kann.

Sie müssen sicherstellen, dass Sie, alle anderen im Haus und andere Haustiere im Haus, alle sicher sind.

Wenn ein Hund durch Ressourcenschonung Aggression zeigt, kann er unberechenbar und gefährlich sein.

Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Kinder bei sich zu Hause haben.

Bleib sicher

Kinder erkennen die Gefahr nicht, wenn sie sich einem Hund nähern (insbesondere ihrem bekannten Haustier), und können leicht von einem Hund gebissen werden, der sein Essen schützt.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass die Aggression Ihres Hundes nicht nur dazu dient, seine Futternapf zu schützen, sondern auch jegliche Leckereien, Knochen oder Spielsachen, an denen er kaut.

Eine Möglichkeit, jeden vor einem aggressiven Hund zu schützen, besteht darin, ihn nach Möglichkeit draußen zu füttern.

Wenn Sie einen eingezäunten Garten haben, können Sie Ihren Hund draußen aufstellen, um seine Mahlzeiten selbst einzunehmen.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, ihn bei geschlossener Tür in seine Kiste einzuziehen.

Sie können die leere Schüssel in der Kiste lassen, Ihren Hund bitten, zu seiner Kiste zu gehen und die Tür zu schließen.

Dann gießen Sie sein Kibble sicher von der Kiste aus in die Schüssel.

Der perfekte Begleiter für das Leben mit einem neuen Welpen

Wenn Sie Ratschläge benötigen, wie Sie Ihren Hund darauf trainieren können , lesen Sie diese Anleitung zum Kistentraining.

So finden Sie einen Fachmann, der mit der Lebensmittelaggression bei Hunden vertraut ist

Die meisten Menschen wissen nicht, dass es verschiedene Arten von Hundetraining gibt.

Im Umgang mit Aggressivität bei Hunden ist es wichtig, einen erfahrenen, ausgebildeten Fachmann zu finden.

Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt.

Einige Tierärzte absolvieren ein zusätzliches Spezialtraining in der Tierarztschule zur Verhaltensänderung.

Wenn Ihr Tierarzt nicht auf Verhalten spezialisiert ist, hat er möglicherweise die Informationen für den nächsten Hunde-Behavioristen.

Als Verhaltensforscher werden Experten für das Verhalten von Hunden bezeichnet, die speziell in Verhaltensänderungen geschult sind.

Auf diese Weise speziell geschulte Verhaltensforscher erhalten eine besondere Zertifizierung. Stellen Sie also sicher, dass jemand herausfindet, der behauptet, ein Hundeverhaltensarzt zu sein.

Einige Hundetrainer sind auch auf Aggression oder Ressourcenschutz spezialisiert.

Sie sind möglicherweise keine vollständig zertifizierten Verhaltensforscher, aber wenn sie über viel Erfahrung in der Arbeit mit mindestens 30 Hunden mit unterschiedlichen Fähigkeiten in Bezug auf Aggression und Ressourcenschonung verfügen, sind sie bereit, Ihnen und Ihrem Hund zu helfen.

Mit Geduld, Zeit und professioneller Hilfe kann die Nahrungsmittelaggression bei Hunden gelöst werden

Wenn Sie hören, wie Ihr Hund über das Futter knurrt, haben Sie vielleicht gerade den Anfang einer Lebensmittelaggression.

Egal wie mild oder schwerwiegend die Nahrungsaggressionen bei Hunden sind, es gibt nie einen einmaligen, allseitigen Trainingstrick, um das Problem zu lösen.

Sie müssen wiederholt, schrittweise und geduldig arbeiten, um die Hingabe Ihres Hundes gegenüber Futter zu lösen.

Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Tierarzt, um medizinische Probleme auszuschließen.

Dann suchen Sie professionelle Hilfe bei einem auf Verhalten spezialisierten Tierarzt, einem zertifizierten Behavioristen oder einem Hundetrainer, der sich auf Trainingstechniken für Hundenahrung-Aggressionen spezialisiert hat.

Jeder dieser Profis sollte wissen, wie er die Lebensmittelaggression bei Hunden aufhält.

Mit Geduld, Zeit und professioneller Hilfe kann die Futteraggression bei Hunden gelöst werden.

Ressourcen und weiterführende Literatur:

Marder, AR, et al., 2013, „ Lebensmittelbedingte Aggression in Shelter Dogs: Ein Verhaltensvergleich, der durch eine Verhaltensbeurteilung in den Schutz- und Besitzerberichten nach der Adoption festgestellt wird“, Applied Animal Behavior Science, September 2013.

Reisner, IR, Houpt, KA und Shofer, FS, 2005, “ National Survey of Owner-Directed Aggression in English Springer Spaniels „, Journal der American Veterinary Medical Association

Yin, S., 2009, „Die Behandlung von Hunden mit Nahrungsmitteln geht um Finesse, nicht um Gewalt “, veröffentlicht CattleDog

Nahrungsmittelaggression bei Hunden: Ursachen und Heilung

Add comment