Meine Hundenamen
Wie Hunde lernen: 3 Möglichkeiten, das Verhalten zu ändern

Wie Hunde lernen: 3 Möglichkeiten, das Verhalten zu ändern

Wie Hunde lernen: 3 Möglichkeiten, das Verhalten zu ändern  Wenn Sie wissen, wie Hunde und Welpen lernen, können Sie Ihren besten Freund trainieren und kontrollieren.

Wir müssen unsere Hunde kontrollieren, denn obwohl Freundschaft wichtig ist, ist ein gut erzogener Hund ein glücklicher Hund

Glücklicherweise wissen wir jetzt sehr viel darüber, wie Hunde lernen und wie man das Verhalten eines Welpen mit einfachen belohnungsbasierten Strategien verbessert.

Lass uns direkt eintauchen und es herausfinden!

Die 3 Folgen des Verhaltens Ihres Hundes

Jedes Mal, wenn Ihr Hund etwas tut, kann das Ergebnis in eine von drei Kategorien eingeteilt werden.

Dies gilt für jede Handlung, die er von dem unbedeutendsten Schnupfen eines Blattes unternimmt, bis hin zum Tod durch Überqueren der Straße.

Es gibt nur drei mögliche unmittelbare Folgen für alles, was Ihr Hund tut

  • Die Dinge werden besser für ihn
  • Es wird schlimmer für ihn
  • Nichts verändert sich

Wenn es für Ihren Hund besser geht

Nehmen wir an, Sie gehen mit Ihrem Hund eine belebte Straße entlang – wir nennen ihn Pete.

Plötzlich entdeckt Pete seinen Kumpel Fred, den Beagle, auf der anderen Straßenseite. Er zieht sich aus dem Kragen, rutscht die Leine aus und springt direkt vor den Verkehr.

Mach dir keine Sorgen, Pete überlebt seinen Schlag über die Straße und hat ein tolles Spiel mit Fred.

Hörner können wackeln, Ihr Herz rast und Ihre Beine sind wie Gelee.

Ein Spiel ist eine tolle Belohnung!

Aber aus Sicht Ihres Hundes sind die Dinge viel besser geworden. Er hat jetzt ein gutes altes Spiel mit seinem besten Kumpel.

Diese Verbesserung ist möglicherweise nur vorübergehend, da er sich später Ihrem Zorn stellen muss, aber das spielt keine Rolle, da das Wort „unmittelbar“ hier sehr wichtig ist.

Hunde wiederholen Aktionen, die belohnt werden

Wenn die Dinge für Ihren Hund besser werden, wird er dieses Verhalten erneut versuchen.

Das nächste Mal, wenn Pete einen Hund sieht, mit dem er gerne spielen würde, wird er versuchen, seinen Kragen wieder zu rutschen. Er wird am Ende der Leine herumspringen und herumspringen, ohne auf den vorbeifahrenden Verkehr zu achten.

Belohnungen sind oft unbeabsichtigt

Es spielt keine Rolle, ob Sie die Dinge für Pete verbessern wollten , das letzte Mal, als er die Straße überquerte, oder zu einem anderen Zeitpunkt. Und es ist egal, wie sie sich verbessert haben. Es könnte der nächste Unfall sein.

Es ist nur wichtig, dass der Pete mit dem Ergebnis zufrieden ist.

Dies ist eine Art, wie Hunde lernen. Wissenschaftler“ nennen es>

Wenn die unmittelbare Folge eine angenehme Konsequenz war, reicht dies aus, um das Verhalten des Hundes zu „verstärken“, so dass es in Zukunft häufiger vorkommt.

Fred, der Beagle, hat auf dieselbe Weise gelernt, für sein Abendessen zu bellen. Er bellt, während das Abendessen vorbereitet wird, und unmittelbar nach dem Bellen wird sein Abendessen für ihn auf den Boden gelegt.

Belohnungen können sowohl schlechte als auch gute Gewohnheiten aufbauen

Man kann sehen, wie schlechte Gewohnheiten mit dieser Art der Verstärkung leicht gebildet werden können, auch wenn dies vom Eigentümer in keiner Weise vorsätzlich beabsichtigt wird.

in behavioral terms is anything, deliberate or accidental, which increases the chances that the dog’s behaviour will be repeated in the future. Eine Verhaltensverstärkung ist alles absichtliche oder zufällige Verhalten, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sich das Verhalten des Hundes in der Zukunft wiederholt.

Verstärkung ist sehr kraftvoll und wir“ verwenden sie st im modernen hundetraining> . Wir belohnen bewusst Verhaltensweisen, die uns gefallen. Verstärkung ist dein Freund – vorausgesetzt, du kontrollierst sie. (Wir werden das gleich sehen)

Wenn es für Ihren Hund schlimmer wird

Wenn das Blatt, an dem Ihr Hund geschnüffelt hat, eine vorübergehende Unterbringung für eine Wespe bot und Ihr Hund einen Stich in der Nase bekommt, wird es für ihn noch schlimmer.

Wenn Sie ihm auf die Nase geschlagen haben, um das Blatt zu schnüffeln, ist der Effekt derselbe

Bestrafung verringert das Verhalten

Das Blatt zu schnüffeln wurde effektiv „bestraft“. Er schnüffelt vielleicht noch eine Weile an diesem Ort, er hört sogar sogar für eine Weile auf, an den Blättern zu schnüffeln.

Die unmittelbare Konsequenz seines Verhaltens war unangenehm und das reicht aus, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass er dieses bestimmte Verhalten wiederholt.

Bestrafung hat unerwünschte Nebenwirkungen

Wissenschaftler nennen diese Bestrafung. Und der moderne“ trend besteht darin beim hundetraining immer weniger strafe zu verwenden.>

Dies liegt daran, dass es mit der Anwendung von Bestrafung schwerwiegende Probleme gibt und weil die meisten Menschen es heute vorziehen, ihre Freunde nicht zu bestrafen.

Hunde vermeiden Handlungen, die bestraft werden

in behavioral terms is anything, deliberate or accidental, which decreases the chances that the dog’s past behavior will be repeated in the future . Bestrafung in Bezug auf das Verhalten ist alles absichtliche oder zufällige Verhalten, was die Wahrscheinlichkeit verringert , dass sich das vergangene Verhalten des Hundes in der Zukunft wiederholt.

Bestrafung muss nicht etwas sein, das Sie absichtlich einem Hund antun. Es kann etwas sein, das ihm zufällig passiert.

Bestrafung wird durch seine Wirkung auf den Hund definiert

Und es muss nicht unbedingt etwas schmerzhaftes oder grausames sein. Es kann alles sein, was dem Hund nicht gefällt, und er wird daran arbeiten, dies zu vermeiden.

Kehren wir zu Pete über die Straße zurück. Was ist, wenn Pete es nicht geschafft hat. Was ist, wenn er von einem Auto angefahren wird und sich ein Bein bricht? Das hätte auch eine Bestrafung, diesmal auf seine Begeisterung für die Straßenkreuzung.

Wahrscheinlich will er die Straße für einige Zeit nicht mehr überqueren, mit oder ohne seinen Besitzer.

In der Tat haben Sie möglicherweise Schwierigkeiten, ihn dazu zu bringen, sich in die Nähe einer Straße zu begeben. Und er könnte jegliches Interesse an Fred verlieren oder generell Angst vor Beagles haben.

Probleme mit der Bestrafung

Bestrafung kann sich auf alles auswirken, was mit dem Ereignis zusammenhängt, insbesondere wenn es traumatisch genug ist.

Es kann sogar mit einer Person in Verbindung gebracht werden – und wenn Sie bestraft werden, kann dies die Art und Weise beeinflussen, in der sich Ihr Hund für Sie fühlt.

Dies ist einer der Gründe, warum viele ernsthafte Trainer es jetzt meiden.

Wenn sich für Ihren Hund nichts ändert

Aber was ist, wenn Sie im Voraus feststellen, dass Pete Fred auf der anderen Straßenseite entdeckt hat? Was ist, wenn er eher einen Körpergurt als einen Kragen trägt?

Was ist, wenn Sie Ihre Füße fest auf den Boden stellen und sich festhalten, wenn er seine Longe macht, und erfolgreich verhindern, dass Pete irgendwohin geht?

Pete bekommt keine Belohnung und keine Bestrafung.

Sie denken vielleicht, dass er dadurch nicht mehr und nicht weniger wahrscheinlich versucht, sich von Ihnen zurückzuziehen, aber eigentlich ist es nicht der Fall. Wissenschaftler haben entdeckt, dass Verhalten, das keine Konsequenzen hat, nichts ändert und die gleiche Wirkung wie Bestrafung hat.

Hunde arbeiten für Leistungen

Mit anderen Worten, Verhalten, das sich nicht ändert, wird sich in der Zukunft wahrscheinlich weniger wiederholen. Dies ist eine sehr nützliche Information für jeden, der seinen Hund trainieren möchte.

Letztendlich ist alles vernünftig. Hunde haben sich entwickelt, um mehr davon zu tun, was ihnen nützt, und weniger von dem, was sie nicht tut.

Wie Hunde lernen – für Leistungen arbeiten

Bei wilden Tieren ist Energie kostbar. Wenn die Nahrung ausgeht, folgt schnell Energie. Alles, was das Tier tut, hat Energiekosten und nur Aktivitäten, die dem Tier nützen, sollten wiederholt werden, wenn das Tier überleben soll.

Tiere haben sich daher entwickelt, um zu tun, was ihnen zugute kommt. Lassen Sie uns noch einmal unsere Konsequenzen betrachten

  • Dinge werden besser = profitieren
  • Die Dinge werden schlimmer = kein Nutzen
  • Nichts ändert sich = kein Nutzen

Wie Sie sehen, haben beide letzten Ergebnisse keinen Nutzen, weshalb Tiere Verhaltensweisen nicht wiederholen, die nichts verändert haben.

Dieser Lernmechanismus wurde bei vielen Tierarten, einschließlich Menschen und natürlich bei Hunden, umfassend untersucht und demonstriert.

Wiederholung schafft gute Gewohnheiten bei Welpen

Für all diese Szenarien gibt es einen Vorbehalt. Der Lernprozess hat sich weiterentwickelt, um die Inkonsistenzen in unserer Umgebung zu berücksichtigen und die Persistenz zu fördern.

Aus diesem Grund dauert es in der Regel mehr als ein Ergebnis, um einen Lerneffekt zu erzeugen.

Abgesehen von schweren Verletzungen oder einer furchterregenden Erfahrung, wie sie Pete erlebt hat, muss die Bestrafung normalerweise wiederholt werden, um langfristig Verhaltensänderungen zu bewirken.

Der perfekte Begleiter für das Leben mit einem neuen Welpen

Gleiches gilt für die Verstärkung. Wiederholung ist unerlässlich. So lernen Welpen durch häufiges wiederholtes Anlegen von Verstärkungen – womit wir normalerweise REWARDS meinen!

Üben Sie und seien Sie großzügig für Ihren Welpen

Aus diesem Grund müssen wir regelmäßig und wiederholt trainieren, um neue Verhaltensweisen bei unseren Hunden zu „korrigieren“.

Je extremer das Ergebnis ist, desto weniger Ergebnisse sind erforderlich, um das Verhalten des Tieres zu beeinflussen. So großzügige Belohnungen und sehr schwere Strafen können schon nach wenigen Wiederholungen Auswirkungen haben.

Natürlich können sehr schwere Strafen beim Hundetraining zu Verletzungen oder emotionalen Schäden führen. Und kann die Beziehung zwischen Bestrafung und Hund kontaminieren.

Aber wir können dieses Verständnis für die unterschiedliche Kraft der Konsequenzen nutzen und sie für Belohnungen einsetzen, um Hindernisse im Training zu überwinden.

Was soll ich als nächstes lesen?

Sie sind sich nicht sicher, wie Sie Ihren Welpen am besten trainieren? Lesen Sie diesen Artikel weiter

Um herauszufinden, wie wir die in diesem Artikel beschriebenen einfachen Prinzipien verwenden, lesen Sie als Nächstes diesen Artikel

Wenn Sie die Auswirkungen von Konsequenzen bei der Kontrolle des Verhaltens Ihres Hundes verstehen, ist dies der erste Schritt zur Bewältigung dieser Konsequenzen.

Versuchen Sie, Ihren Hund zu beobachten und herauszufinden,“ was>er als bestens empfunden hat, und Sie werden den Schlüssel haben, um ihn zu kontrollieren.

Weitere Informationen

Wie Hunde lernen: 3 Möglichkeiten, das Verhalten zu ändern  Weitere Informationen darüber, wie Hunde lernen und wie man das Wissen in die Praxis umsetzen kann, finden Sie in meinem Schulungsheft.

Total Recall zeigt Ihnen, wie Sie mit nur einem Skill – Recall – jede Phase des Trainingsprozesses abarbeiten

Es hilft Ihnen zu verstehen, wie Sie effektive Belohnungen auswählen und verwenden und was zu tun ist, wenn etwas schief geht.

Sie können es hier überprüfen: Total Recall

 

Wie Hunde lernen: 3 Möglichkeiten, das Verhalten zu ändern

Add comment